Persönliche Anmerkungen

TAO-Heil-MASSAGE

Die Königin der energetischen Massagen

Wohin man schaut auf der Welt – alles schmachtet nach Sex, alles ist lüstern auf Sex.

Das liegt nicht etwa daran, dass die Welt sexueller geworden wäre, sondern daran,

dass ihr nicht einmal mehr den Sex als totalen Akt genießen könnt.

Früher war die Welt sexueller.

Darum gab es dieses Schmachten nach Sex damals noch nicht.

Dieses Schmachten zeigt, das das Echte fehlt und nur das Unechte da ist.

Das gesamte moderne Denken hat sich nur deswegen sexualisiert,

weil es den Sexakt an sich nicht mehr gibt.

Selbst der Sexakt ist in den Kopf verlagert worden.

Er ist mental geworden:

Ihr denkt darüber nach!

 

OSHO

 

Anmerkungen zu Massage und Berührung

 

Ich möchte gern persönliche Anmerkungen zu meiner inneren Haltung bei der Massage machen:

 

Ich habe mich in den letzten Jahren sehr intensiv und engagiert meiner persönlichen Entwicklung gewidmet. Ich habe meine Seele geheilt, habe meine Spiritualität entdeckt und entwickelt. Ich habe emotionale Wunden geheilt und viele Tränen geweint, die in meiner Seele und meinem Körper darauf warteten, endlich fließen zu können. Ich habe entdeckt, dass meine Hände eine besondere Kraft besitzen und heilende Energien durch mich fließen können. Ich bin durchlässiger geworden, feinfühliger, feinspürender.

 

Ich habe entdeckt, was für mich Kontakt und Berührung bedeuten. Welche Kontakte ich nährend und liebevoll finde und welche Berührungen mir gut tun. Ich weiss inzwischen, dass der Absicht hinter der Berührung eine entscheidende Bedeutung zukommt. Der bewussten Absicht – und der unbewussten. So gibt es Umarmungen, die bei einem Treffen unter Freunden stattfinden und soviel bedeuten wie “Hallo! Ich mag Dich, darum umarme ich Dich.” Das ist nett.

 

Dann gibt es Umarmungen, die dauern länger, sind inniger und herzlicher. Da berühren sich die Herzen beider und es wird warm im Bauch. Da fühle ich mich gehalten und genährt.

 

Es gibt Berührungen, die dienen einem Zweck: “Ich streichle Dich, damit Du bereit wirst zum Sex mit mir.” “Ich reibe Deine Klitoris, weil ich es geil finde, dass Du dann feucht wirst.” Diese Berührungen beziehen sich nicht in erster Linie auf mich als Frau. Angefasst wird, weil es dazu gehört zur Vorstellung von Sex, weil wir es so gelernt haben, so gewohnt sind, so abspulen – und letzten Endes die Befriedigung des eigenen Bedürfnisses im Vordergund steht.

 

Mit meiner Massage ist es mir ein Herzensanliegen, Menschen wieder zu sensibilisieren für die Art der nährenden Berührung. Es geht nur um den Klienten. Es geht weder um Sexualität noch um Geilheit in der Massage, sondern um die Erfahrung bedingungslos Berührungen erfahren zu können. Manchmal glaube ich, die Menschen haben schon vergessen, dass sie es wert sind, so geliebt zu werden, wie sie sind. Mit genau dem Körper, den sie haben, mit ihrem ganzen Wesen, allen Macken und Schwächen. Stattdessen glauben wir alle viel zu oft, das wir etwas leisten müssen, um Liebe zu erfahren.

 

Wenn ich massiere, kommuniziere ich quasi mit dem Körper, Geist und Seele des Menschen, so gut es mir möglich ist und so gut es der Körper vermag mit Atmung, Bewegung und Energie mir zu antworten. Dann entsteht ein wirklicher Kontakt, in den der Mensch sich fallen lassen kann oder auch nicht. Wenn im Mann das Bedürfnis entsteht, mich auch anzufassen oder mich anzusehen, dann geht er aus dem Kontakt zu sich selbst. Wenn mich jemand fragt, ob er mich verwöhnen kann, weil es für ihn dazu gehört eine Frau auch zu verwöhnen, möchte er etwas, was den tieferen Kontakt verhindert. Ich spüre sehr genau, wann Menschen berühren mit Absichtslosigkeit und mich dabei auch meinen und wann ich eher als Mittel zum Zweck für die Befriedigung der eigenen Bedürfnisse diene. Letzteres macht die Massage für mich oft anstrengend und ich fühle mich danach eher leer und ausgelaugt.

 

Deshalb möchte ich die Menschen -Dich- einladen, Dir deiner inneren Ausrichtung bewußt zu werden, Dir die Zeit dafür zu nehmen, zu erforschen, was Du eigentlich willst. Willst du in einen Kontakt mit Dir selbst kommen? Oder scheust Du Dich davor, in Dich zu gehen?

Nur so kann eine wirklich erfüllende Begegnung zwischen Dir als Gast und mir als Masseurin stattfinden. Der Schlüssel beglückender Begegnungen ist immer die Präsenz und Bewußtheit im Augenblick.

 

Ich persönlich glaube, das unsere ursprüngliche Sexualität weit mehr für uns bereit hält, als wir bis jetzt wissen und erfahren. Ich glaube, dass sie heilend sein kann, nährend und ein Tor in andere Dimensionen ist. Bis jetzt nutzen wir sie viel zu oft nur in ihrer rudimentärsten Form: für Lustgewinn und Spannungsabbau auf der körperlichen Ebene. Der schnelle Kick, der tolle Orgasmus, erst mit einem, dann mit zwei und später am besten mit ganz vielen Partnern auf einmal. Das Ego mag sich dabei stärken, die Seele bleibt aussen vor. Wer das mag, der tue das gern weiter.

 

Wer für sich einen anderen Weg sucht, der findet in der Massage Impulse und neue Erfahrungshorizonte.

 

In Liebe Silvia Nalina

 

 

 

 

Praxis Seelenlicht

Silvia Stüber

Guester Strasse 18

17498 Diedrichshagen

 

praxis_seelenlicht@t-online.de

Mobil 015229573170

Festnetz 03834/8844876